Eine Schule für Alle

Im August 2014 haben wir die Quinoa-Schule in Berlin-Wedding eröffnet, weil der Bildungserfolg von Schülerinnen und Schülern bisher von deren sozialer Herkunft abhängt. Das möchten wir ändern! An unserer Integrierten Sekundarschule (Klasse 7 bis 10) in Berlin-Wedding erproben wir ein innovatives Schulkonzept in intensiver Zusammenarbeit mit Schüler*innen, Eltern und dem Quinoa-Team. Ziel ist es, eine exzellente Schule aufzubauen, die sozial benachteiligten Jugendlichen mehr Chancengerechtigkeit und Aussicht auf Bildungsaufstieg bietet. Die Eltern werden in den Entwicklungsprozess der Schülerinnen und Schüler mit einbezogen, um ihre Kinder in ihrer Zukunftsgestaltung bestmöglich zu unterstützen.

 

Das Schulkonzept

 

  • Jede/r SchülerIn wird durch Tutor*innen sowohl während der Schulzeit als auch durch Mentor*innen über die Schulzeit hinaus bis zum erfolgreichen Abschluss der Ausbildung/ der Hochschulzugangsberechtigung begleitet.
  • Im ausbildungsorientierten Schulfach „Zukunft" werden Talente im dualen Lernen entdeckt und zur überzeugten „Berufung" weiterentwickelt.
  • Das innovative Schulfach „Interkulturelles Lernen“ befähigt die Jugendlichen, in einem multikulturellen Umfeld ihre individuelle kulturelle Identität zu entwickeln und bereichernd in die Gesellschaft einzubringen.
  • Echte Mehrsprachigkeit statt doppelter Halbsprachigkeit: Die Familiensprachen (Türkisch ab 2014, Arabisch, Polnisch, Russisch je nach Bedarf in folgenden Jahren) können im „Interkulturellen Unterricht“ gelernt werden.
  • Das „Biografische Theater“ fördert gezielt den dynamischen Umgang mit der deutschen Sprache und schult das Auftreten der Jugendlichen.
  • Modulares Lernen (Deutsch, Mathe, Englisch): Schüler*innen bearbeiten jeweils eine Woche lang Module eines bestimmten Themas, die sich an den Fähigkeiten und dem Wissensstand des/der Einzelnen orientieren. Am Ende erarbeitet jede/r für sich selbst einen Test, der im Fach Wiederholung bearbeitet wird.
  • Mittagsband: Die Schüler*innen essen gemeinsam zu Mittag. Einmal wöchentlich hat jede*r Schüler*in ein Gespräch mit dem*der Tutor*in. An den restlichen Tagen gibt es die Möglichkeit sich draußen auszutoben oder AGs zu besuchen.
  • Projekt: Naturwissenschaften, Gesellschaftswissenschaften und Kreativität finden als dreiwöchige Projekte statt, begleitet von zum Teil externen Expert*innen.
  • Assembly: Zusammenkunft der gesamten Schule.

Hier geht es zu unserem ausführlichen Schulprogramm.