"Deutschlands vernachlässigtes Kapital" - die NZZ hat über uns berichtet!

von Franziska Hülß (Kommentare: 0)

"Es herrscht eine entspannte und konzentrierte Atmosphäre – an den Schulen des Viertels keine Selbstverständlichkeit. Als einmal ein Handy brummt, wird es umgehend von der Co-Pädagogin konfisziert. Das Verhalten der Jugendlichen wird auch mit Hilfe einer «Ampel» gesteuert: Wer dreinredet, ohne die Hand zu heben, muss damit rechnen, dass sein Name von Grün auf Gelb wandert. Verhält er sich anschliessend zehn Minuten tadellos, geht es auf Grün zurück. Hält jemand andere vom Lernen ab, landet er auf Rot. Dafür gibt es einen Strich. Und bei drei Strichen muss der Schüler nach dem Unterricht zum Beispiel die Mensa aufräumen."

Der Berliner Wirtschaftskorrespondent Christoph Eisenring hat vor kurzem unsere Schule besucht und gibt einen Einblick in unseren Schulalltag, tägliche Probleme und den Umgang damit durch ein erarbeites Verhaltensmanagement.

Ein Artikel, der es ziemlich gut trifft, wie wir finden: "Jeder vierte Jugendliche aus dem Berliner Wedding-Quartier verlässt die Schule ohne Abschluss. Die private Quinoa-Schule kämpft dagegen an: mit klaren Ansagen, individuellem Coaching und «Lobpunkten»."

Zurück

Einen Kommentar schreiben