Projekte

Der Unterricht in den Lernbereichen Naturwissenschaften (Biologie, Physik und Chemie), Gesellschaftswissenschaften (Geografie, Geschichte, Sozialkunde, Ethik) und Kunst (Bildende Künste,  Musik und Theater) findet in Projektarbeit statt. Drei Wochen lang vertiefen sich die SchülerInnen eines Klassenverbandes in ein Projekt jeweils einer Fachgruppe. In Klasse 7 und 8 findet Theater in sechs zusammenhängenden Wochen statt und endet mit einer öffentlichen Aufführung. In Klasse 9 und 10 finden Herausforderungsprojekte statt, bei denen die SchülerInnen sich ein Jahr lang auf die Herausforderung vorbereiten und diese dann am Anfang des Schuljahres durchführen.

Jedes Projekt wird sowohl von einem Fachlehrer oder einer Fachlehrerin als auch einem Experten oder einer Expertin begleitet. Die ExpertInnen sind häufig extern und arbeiten nur für ein bestimmtes Projekt mit der Schule zusammen. Neben der Entlastung für die Schule bietet diese Vorgehensweise einen äußerst bereichernden Input von außen, der insbesondere den SchülerInnen den Blick für Lebens- und Arbeitsmöglichkeiten nach und außerhalb der Schule öffnet.

Der Abschluss eines jeden Projekts besteht in der Präsentation der Arbeitsergebnisse, zu der die Familien und wenn irgend möglich externe Interessierte eingeladen werden. Diese Endprodukte können verschiedene Formen annehmen: In den Naturwissenschaften sind Vorführungen von Versuchen und Posterpräsentationen vorstellbar, in Kunstprojekten können Kunstwerke entstehen und im gesellschaftswissenschaftlichen Projekt Ausstellungen oder kurze Referate jedes Teams.

Biografisches Theater zum Anfang des Schuljahres

Am Anfang des Schuljahres stand für die SiebtklässlerInnen ein intensives Projekt in Biografischem Theater. Sechs Wochen lang haben die SchülerInnen täglich 120 Minuten geprobt. Unter der Leitung von Maike Plath, Theaterpädagogin von Mitspielgelegenheit e.V. haben die Jugendlichen das Stück "Du bist schön! Güzelsin! أنت جميلة! Ви сте лепа! You are beautiful!" entworfen und mit ihren eigenen Texte gefüllt. Anfang Oktober haben Freunde, Bekannte und Familien dann das Ergebnis bestaunen dürfen. Einen schönen Eindruck gibt die Beschreibung von Maikes Blog.

Bilder: Friedericke Faber