Quinoa-Schule gewinnt Integrationspreis

Die Quinoa-Schule gewinnt den DEICHMANN-Förderpreis für Integration 2018 in der Rubrik „Schulische Präventivmaßnahmen”.

 

Zum 14. Mal zeichnet der DEICHMANN-Förderpreis für Integration Projekte aus, die sich in herausragender Weise für benachteiligte Kinder und Jugendliche einsetzen. Der Förderpreis setzt sich für eine gerechtere Bildungslandschaft ein, in der jedes Kind – unabhängig von seiner Herkunft und seinem Umfeld – gute Bildung, Unterstützung und faire Zukunftschancen erfährt.

„Die Quinoa-Schule begleitet ihre Schülerinnen und Schüler auf ganz besondere Art und Weise und schafft somit großes Vertrauen in die eigenen Fähigkeit“, so Heinrich Deichmann, Initiator des Preises, bei der Verleihung.

 

Vielen Dank für diesen Preis, der unser Schulkonzept von individueller Förderung und den großen Einsatz unser Schüler*innen, Lehrer*innen und Mitarbeiter*innen würdigt. Er ist ein weiterer Meilenstein auf unserem Weg, Chancengerechtigkeit durch Schule zu schaffen!

Aktuelles

Weihnachtskampagne: Eine Kreativ-Werkstatt für die Quinoa-Schule

von Redakteur

Das Ziel der Kreativ-Werkstatt ist es, dass unsere Jugendlichen ihren Glauben an die eigenen Fähigkeiten stärken und gleichzeitig wichtige handwerkliche und technische Fertigkeiten für eine selbstbestimmte Zukunft erlernen. Durch gemeinsames und autonomes Handeln und Gestalten im neuen Kreativ-Raum wird darüber hinaus die Sozialkompetenz und das wertschätzende Verhalten unserer Jugendlichen geschult. Sie werden mit Holz, Metall, Textil und digitalen Werkzeugen experimentieren.

Um die Kreativ-Werkstatt einrichten zu können, brauchen wir als spendenfinanzierte Privatschule im Brennpunkt Unterstützung aus der Gesellschaft. Sie tragen dazu bei, 145 Jugendlichen den Weg in eine selbstbestimmte Zukunft zu ebnen. Vielen Dank.

JETZT SPENDEN!



Aktuelle Info-Termine

von Redakteur

Info-Abende:
Mittwoch, 16.1.2019 – 18 Uhr

Mittwoch, 13.2.2019 – 18 Uhr
Mittwoch, 27.2.2019 – 18 Uhr

Besuchen Sie uns! Wir freuen uns, Ihnen unsere Schule an einem der Abende vorstellen zu dürfen.

 

 



Der QUINOA-Wirkungsbericht 2017

von Redakteur

Erstmals haben wir einen Wirkungsbericht nach dem Social Reporting Standard verfasst. Das Ergebnis finden Sie hier.

Der Wirkungsbericht befasst sich mit unseren Aktivitäten im Jahr 2017 und beantwortet auch viele allgemeine Fragen zu unserer Organisation. Wir freuen uns über Ihr Feedback - und ganz besonders, wenn Sie unseren Bericht an interessierte Freunde und Bekannte weiterleiten!



Wir stellen vor: unser Partner BildungsBande

von Redakteur

„Komm, lass uns eine Bande gründen – für einen guten Zweck!“

Unsere Schüler*innen bilden seit dem letzten Schuljahr Banden. Auch dieses Schuljahr sind wir wieder mit dabei!

 „BildungsBande – damit´s beim Lernen klappt“ ist ein Peer-Education Programm.

Kinder lernen von Kindern – Kinder lernen mit Kindern. Konkret begleiten ältere Kinder als Schülercoaches jüngere Kinder in ihrer schulischen und persönlichen Entwicklung ein Schuljahr lang.

Dabei entfaltet das Beziehungslernen seine positiven Wirkungen. Die zentralen Werte sind eigenverantwortliches und selbstbestimmtes Lernen. 

Durch direkte Gestaltung erleben Schüler*innen Selbstwirksamkeit, gegenseitige Wertschätzung und Offenheit.

Die Kooperation verschiedener Bildungsinstitutionen fördert zudem kulturell übergreifende Beziehungen.

Träger des Programms „BildungsBande“ ist die Zukunftsstiftung Bildung in der GLS Treuhand e.V., Bochum.

 



"Schulen können heutige Herausforderungen nicht alleine bewältigen, die Gesellschaft muss mitziehen!"

von Redakteur

Unser Schulleiter, Pantelis Pavlakidis, wurde von der Bundeskanzlerin, Angela Merkel, zu einem Gespräch zum Thema schulische Integration eingeladen. Teilgenommen haben auch noch 49 andere Lehrkräfte sowie der hessische Kultusminister, die Senatorin für Bildung, Jugend und Familie des Landes Berlin, der derzeitige Präsident der Kultusministerkonferenz der Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport, die Bundesministerin für Bildung und Forschung, die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.

Wie das Gespräch war, und was genau besprochen wurde, erzählt Pantelis Pavlakidis im Interview:

Wie war denn das Treffen zu schulischer Integration mit Angela Merkel, ausgewählten Politikern und 49 anderen Lehrer*innen?

Das Gespräch war sehr angenehm und ich bin sehr froh, dabei gewesen zu sein. Einige spezifische Dinge von anderen Teilnehmenden konnten beim hessischen Kultusminister, Alexander Lorz, oder der Berliner Senatorin für Bildung, Jugend und Familie, Sandra Scheeres, gleich platziert werden.

Mir war es wichtig, die gesellschaftliche Perspektive in die Diskussion einzubringen. Denn Schulen können heutige Herausforderungen nicht alleine bewältigen, die Gesellschaft muss mitziehen. Ein Beispiel: ein Baustein unseres besonderen Schulkonzeptes ist das Fach Interkulturelles Lernen (IKL). Als Schule im Wedding haben wir einen hohen Anteil von Schüler*innen mit Migrationshintergrund. Wir unterstützen in IKL die Identitätsbildung unserer Jugendlichen, denn die verschiedenen Herkünfte sind ein Vorteil, kein Nachteil. Dazu gehen wir auch viel raus und besuchen außerschulische Lernorte, wie zum Beispiel Museen, oder wir gehen auf Klassenfahrten. Eine Hand voll Menschen begegnet uns wohlgesonnen, viele aber eher unfreundlich. Was soll ich meinen Schüler*innen nach dem Ausflug am nächsten Tag dann in der Klasse sagen? Ich komme in Erklärungsnot, denn die Werte, die wir unseren Jugendlichen beibringen - Mut, Achtsamkeit, Verbindlichkeit - sind oft nicht die, die ihnen draußen begegnen. Die Schule ist kein isolierter Kosmos, sondern findet in gesellschaftlichen Zusammenhängen statt. Integration bzw. Teilhabe können wir nicht alleine schaffen. Man muss Begegnungen schaffen und vor allen Dingen Segregation verhindern. Das wird leider mit steigenden Mieten nicht besser, dadurch entstehen noch mehr Brennpunkte und Isolation. Dagegen müssen wir was tun!

Was wird nach dem Termin mit Frau Merkel passieren, gibt es einen Fahrplan?

Einiges wurde von Frau Merkel und ihren Kolleg*innen mitgenommen. Frau Merkel fragte auch, ob dieser Termin für uns als Lehrkräfte sinnvoll ist. Die Antwort ist ja. Ein solcher Termin wird daher im nächsten Jahr nochmal stattfinden, in welcher Konstellation wird man dann sehen.

Was war die wichtigste Erkenntnis für das Plenum?

Bildung kann einen Teil zur Teilhabe beitragen. Dazu müssen Finanzmittel in den Ausbau von miteinander verzahnten Bildungsketten gegeben werden. Es bedarf einer engen Betreuung, schon vom frühkindlichen Alter an, über den Kindergarten bis hin zur weiterführenden Schule. Außerdem sind engere Kooperationen mit außerschulischen Partner*innen, wie z.B. Jugendämter, notwendig. Dies gestaltet sich derzeit insbesondere wegen des Personal- und Fachkräftemangels schwierig. Hier besteht Handlungsbedarf!

Vielen Dank für das Gespräch!

Gruppenfoto Gespräch mit Angela Merkel am 5.9.2018

Foto: Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie



"Paradebeispiel für moderne Bildungskonzepte"

von Redakteur

Der Journalist Marc Etzold hat im Frühjahr unsere Schule besucht und berichtet unter anderem über unser Bildungskonzept. Sein Fazit: es funktioniert! Hier geht's zum vollständigen Artikel.



Gesucht: Lehrkraft und Tutor*in im Rahmen von Teach On

von Redakteur

Du hast das Teach First Fellowship Programm beendet und möchtest Dich auch gerne weiter für Jugendliche einsetzen? Dann bist du hier genau richtig, denn wir suchen ab spätestens Mitte August eine Lehrkraft und Tutor*in.

Interesse? Hier findest du die Ausschreibung und alle relevanten Informationen.



Gesucht: Lehrkraft in Vollzeit mit den Fachrichtungen Deutsch und Englisch

von Redakteur

Sie haben Interesse? Hier finden Sie die Ausschreibung und alle relevanten Informatione



Und es geht doch! 90,5% der Teilnehmenden verabschieden sich mit MSA

von Redakteur

Unser erster Abschlussjahrgang hat die Quinoa-Schule verlassen. Es war ein besonderer Tag für alle Schüler*innen und das Quinoa-Team: Die erste 10. Klasse der Quinoa-Schule hat im Vergleich zum Schulbezirk überdurchschnittlich gut abgeschlossen. 90,5% der Teilnehmenden haben den Mittleren Schulabschluss (MSA) oder MSA GO (Mittlerer Schulabschluss mit Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe) erreicht. Im Vergleich: Die MSA-Besteherrate an Integrierten Sekundarschulen und Gesamtschulen im Bezirk Wedding lag 2016 bei 54% (Quelle: https://www.isq-bb.de/wordpress/wp-content/uploads/2016/11/jg10-2016-zentrale-ergebnisse.pdf, S. 39). Das heißt, dass an der Quinoa-Schule 36% mehr Schülerinnen und Schüler den MSA erreicht haben als im Vergleich zum gesamten Bezirk. Insgesamt haben von 24 Abgängern 21 Schüler*innen einen Schulabschluss erworben. Das sind 87,5%.



Einladung zum Sommerfest

von Redakteur

Es ist soweit: Zum ersten Mal verabschiedet die Quinoa-Schule eine 10. Klasse. Wir sind sehr stolz auf unsere Schülerinnen und Schüler. Gerne wollen wir das gebührend feiern.

Hiermit laden wir Quinoa-Fans herzlich ein, am Freitag den 29.6. um 17.30 Uhr bei unserem Sommerfest vorbei zu kommen. Wir freuen uns sehr auf euch. Die Adresse ist: Kühnemannstr. 26, 13409 Berlin.

Bis dahin, euer Quinoa-Team